pbb Logo

16. Juni 2016


Aktuelle Artikel

Was geschieht bei falscher IBAN-Eingabe?

Anlage von Betriebsvermögen

The days after Brexit - Was passiert an den Finanzmärkten


Was geschieht bei falscher IBAN-Eingabe?

16.06.16

Seit dem 1. Februar gilt nur noch die 22-stellige Interna-tional Bank Account Number kurz IBAN für Überwei-sungen oder Lastschriftverfahren. Die IBAN ist Teil der Einführung der Single Euro Payments Area (SEPA), eines einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum, bei welchem keine Unterschiede mehr zwischen inländischen und grenzüberschreitenden Zahlungen gemacht werden.

Beim Eingeben der IBAN ist aber Sorgfalt angesagt - schon eine falsche Ziffer wird zum Problem.

Existiert die angegebene IBAN nicht, wird überhaupt keine Überweisung getätigt. In diesem Fall ist die Verzögerung der Zahlung das einzige Problem.

Anders verhält es sich, falls eine fälschlicherweise angegebene IBAN doch einem Konto zugeordnet werden kann. Dann wird der Betrag überwiesen und kann von der Bank - anders als früher bei Lastschriften -, nicht zurückgerufen werden. In diesem Fall können Sie bei der Bank, bei der Sie Ihr Referenzkonto führen, einen Nachforschungsauftrag stellen. Ist eine Überweisung an die richtige Empfängerbank aber auf ein falsches Konto gegangen, bucht die Bank den Betrag in der Regel um. Dem muss der “falsche“ Empfänger allerdings zustimmen. Dazu wird er von der Bank aufgefordert. Stimmt der “falsche“ Empfänger nicht zu, ist die Empfängerbank verpflichtet, die Adresse des “falschen“ Empfängers herauszugeben. Sie müssen dann Anzeige erstatten. Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht, aber der Aufwand ist hoch.

Falls der überwiesene Betrag bei der “falschen“ Bank und einem “falschen“ Empfänger landet, ist es notwendig ein bei Ihrer Bank einen Nachforschungsauftrag zu stellen. Diese wendet sich anschließend an die “falsche“ Empfängerbank, welche den Zahlungsempfänger kontaktiert. Falls der Zahlungsempfänger der Rücküberweisung nicht zustimmt, können Sie auch in diesem Fall Anzeige erstatten.

Bei pbb direkt nehmen wir bei eingehenden Zahlungen einen Abgleich von Kontonummer und Empfängernamen vor. Nur wenn die Kontonummer zu dem Empfängernamen passt, schreiben wir den eingehenden Betrag direkt gut. In allen anderen Fällen weisen wir die eingehende Zahlung zurück. Bei ausgehenden Zahlungen ist das Vorgehen abhängig von der Bank, bei der Sie ihr Referenzkonto führen.


Anlage von Betriebsvermögen

16.06.2016

Bei pbb direkt haben Sie die Möglichkeit zur Anlage von Betriebsvermögen. Zum Betriebsvermögen gehören in Deutschland Wirtschaftsgüter, die nach ihrer Art und nach ihrer Funktion in einem betrieblichen Zusammen-hang stehen.

Tages- und Festgeldanlagen sind auch für Betriebsvermögen attraktivere Anlagen als unverzinsliche Girokonten. Mit Festgeld können Kunden freies Betriebsvermögen zinsbringend und sicher anlegen. Sie gehen bei dieser Geldanlage kein Kursrisiko ein.

Mit der Anlage von Betriebsvermögen als Tagesgeld können Sie kleinere und größere liquide Mittel kurzfristig und sicher anlegen. Dabei bleibt Ihr Betriebsvermögen jederzeit verfügbar ohne zusätzliche Kosten zu verursachen. Sie profitieren von der Sicherheit der Geldanlage und Zinsen ab dem ersten Euro.

Für Ihre Anlagen von Betriebsvermögen greifen diesel-ben zwei Sicherungsverfahren wie für alle anderen Festgeld- und Tagesgeldanlagen bei pbb direkt: die gesetzliche Einlagensicherung und der Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands deutscher Banken e.V.


Kolumne von Robert Halver: The days after Brexit - Was passiert an den Finanzmärkten

16.06.2016

Wenn die Briten sich tatsächlich für den Ausstieg aus der Europäischen Union entscheiden, wird das die Finanzwelt sicherlich verunsichern. Allerdings haben die Finanzmärkte ja schon Einiges abgegeben, dort wird der Brexit-Blues bereits gespielt. So ist die Rendite 10-jähriger deutscher Staatspapiere erstmals unter null gefallen, der Goldpreis steigt und der Euro fällt. Außerdem würden die Notenbaken Gegenmaßnahmen ergreifen, so dass sich die Märkte zwischenzeitlich wieder erholen können. Ohnehin läuft der Scheidungsprozess über zwei Jahre. Es werden am 24. Juni ja nicht alle Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien auf einen Schlag eingefroren.

Auf längere Sicht wäre der Brexit jedoch ein Horrorszenario für die Finanzwelt. Er wäre das Gift, dass langsam wirkt und an dessen Ende die Eurosklerose steht. Ist erst einmal der Bann des ersten Austritts gebrochen, könnte sich die “Austreteritis“ ausbreiten. Man hätte mit dem Brexit ein politisches Vorbild, sogar ein Wahlkampfmaskottchen z.B. im französischen Präsidentschaftswahlkampf 2017 geschaffen. Und die EU und der Euroraum könnten auch in anderen Staaten als Sündenböcke herhalten müssen für alles wirtschaftlich und sozialpolitisch Negative, die man insofern doch am liebsten verlassen sollte. Vor jeder Parlamentswahl würde die politische Unsicherheit an den Finanzmärkten zunehmen.

Nach einem tatsächlichen Brexit könnte eine schlechter werdende (wirtschafts-)politische EU-Stimmung Investoren und Konsumenten veranlassen, ihr Portemonnaie zuzunageln, um zunächst einmal abzuwarten. Und Abwarten ist das Schlimmste, was man einer Konjunktur antun kann. Warten fördert Deflation und damit noch weitere Zurückhaltung beim Geld ausgeben. Die EU würde als Investitionsstandort schließlich immer unattraktiver. Das internationale Kapital ist so beweglich wie junge Hunde. Auf Europa als Industriemuseum hat niemand gewartet.

Und warum sollten dann bei beginnender Eurosklerose die europäischen Aktienmärkte ihre bislang schon gezeigte Kurszurückhaltung aufgeben?

Sollten die Briten sich allerdings für den Verbleib in der EU entscheiden, gehen vor allem die Aktienmärkte durch die Decke.

Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG:

http://www.bondboard.de/main/pages/index/p/128



Dieser Newsletter ersetzt weder eine qualifizierte Anlageberatung noch eine rechtliche oder steuerliche Beratung. Wenden Sie sich hierzu bitte an einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens.